Gewaltschutztrainer-Fortbildung, Tag 2

Oder: Schweigen ist Silber, Reden ist Gold!

Heute im Programm: Gefühle zeigen und Gefühle interpretieren. Es ging darum, Gefühle „richtig“ zu zeigen, also nicht zu Lachen, wenn uns zum Weinen  zumute ist. Es ist auch nicht einfach, Gefühle anderer zu interpretieren, selbst von Menschen, die wir gut kennen.

Versucht mal den Unterschied zwischen Trauer und Wut aus einem Gesicht herauszulesen, oder zwischen Wut und einem sehr konzentrierten Gesichtsausdruck. Können wir Freude von Übermut unterscheiden, oder auch Wut von Panik? Alles verschiedene Gefühle, die vom Gesichtsausdruck nahe beieinander liegen.

Weiterlesen

Gewaltschutztrainer-Fortbildung, Tag 1

Oder: Wie mache ich Menschen stark

Warum nun auch noch Gewaltschutztrainer? Das haben mich alle gefragt, die wissen, dass ich seit 3 Jahren ausgebildete Selbstverteidigungstrainerin bin. Diese zusätzliche Fortbildung (wird auch lizensiert) legt den Schwerpunkt deutlich mehr auf  Selbstbehauptung, also das mentale Training. Sie befähigt mich Workshops anzubieten, die Mensche stark machen, die Selbstbewusstsein fördern und stärken. Der Fokus in diesen 3 Tagen liegt auf der Altergruppe Schüler, also 7 – 14 Jahren. In späteren Fortbildungen kommen weitere Altersgruppen oder Berufsgruppen hinzu.

Weiterlesen

Selbstbehauptung: Klare Ansage erwünscht

Oder: In meinem Leben spiele ich die Hauptrolle

Man stelle sich mal vor: da sagt jemand „Nein“ und steht mit gesenktem Blick und hängenden Schultern da. Egal, worum es geht, das glaubt niemand. Wenn wir ernst genommen werden wollen, müssen wir uns laut und deutlich artikulieren. Doch wie geht das?

Erst mal ist es ganz wichtig, dass ich mich selbst ernst nehme. Meine Gefühle und meine Wünsche die Priorität Nr. 1 einräume. Ich spiele in meinem Leben die Hauptrolle und niemand anderes!  Ich kann nicht von anderen verlangen, mich ernst zu nehmen, wenn ich es selbst nicht tue. Deswegen, in Diskussionen, bei Anfragen im Job, Anforderungen in Familie oder Ehrenamt: immer erst herausfinden, ob ich das wirklich will. Ich muss nicht sofort Antwort geben. Oft genug, kann ich mir eine Bedenkzeit zumindest „über Nacht“ einräumen. Und nach der Entscheidung beherzt „Ja“ oder „Nein“ sagen.

Weiterlesen