Sei dein eigener Schutzengel – Aller Anfang ist schwer

„Sei dein eigener Schutzengel“, so heißt mein Ganztags-Angebot an einer Grundschule, das ich seit diesem Schuljahr anbiete. 12 Kinder zwischen 7 und 9 Jahren sind angemeldet. Das ist schon mal geschafft. Bis dahin war es nicht so leicht, ein Angebot, das in Richtung Selbstbehauptung, Training von Selbstbewusstsein und mentale Stärke geht in der Schule zu verankern. Keine Frage, jeder findet es wichtig, aber als Angebot in der Schule? Da bin ich trotz bester Qualifikationen in den letzten 2 Jahren bei meinen Versuchen immer wieder gescheitert.

Diesmal hatte ich Glück, der Förderverein der Schule, die das Angebot unterstützen ist auf mich zugekommen (wie könnte es anders sein, eine Vorstandsfrau ist in meinem Karateverein – ohne Vitamin B geht halt nichts im Leben). Auch wenn es im Vorfeld mit der Administration heftige Probleme gab (die Schule ist in ihrer Kommunikationsstruktur nicht vorbereitet auf Kursleiter, die nicht zum „Lehrkörper“ gehören), freue ich mich auf dieses Jahr und bin schon sehr gespannt, ob und wie Veränderungen bei den Kindern zu bemerken sind.

Das Angebot steht seit 3 Wochen und ich stelle fest, auch wenn ich die gleiche Altersgruppe im Karate-Training habe, ist es etwas völlig anderes in der Schule. Das liegt nicht daran, dass es kein Karate, sondern eher Gewaltprävention ist. Die Kinder sind wesentlich übermütiger, bei einem habe ich das Gefühl, es leidet unter einer Zwangsstörung, sie sind zum Teil auch untereinander aggressiver, vielleicht, weil sie ihren Schulalltag in diese 90 Minuten mitbringen. Sie kennen sich besser, als meine „zusammengewürfelte Truppe“ im Karatetraining und sie sind auf bekanntem Terrain, nämlich in ihrer Turnhalle und nicht in einer fremden.

Nun, wir werden uns kennen lernen – zumindest kenne ich von den meisten schon den Namen im ersten Anlauf, was gar nicht so einfach ist und sie haben akzeptiert, dass ich gleiche Rechte und Pflichten habe wie eine Lehrerin. Ich muss zum Beispiel Anwesenheitslisten führen, an sich auch Entschuldigungen einfordern, wenn jemand fehlt. Ob das funktioniert? Ich hoffe, dass darüber nicht der Spaß am Kurs verloren geht. Aber das liegt ja auch an mir.

Ein Gedanke zu „Sei dein eigener Schutzengel – Aller Anfang ist schwer

  1. Echt stark!
    Idee mit Grips: Sein eigener Schutzengel werden, endlich mal eine brauchbare “Fortbildung für Kids“. Bei dem Angebot müsste jede Schule und jeder Schüler sofort zuschlagen – im pazifistischen Sinne natürlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.