Der innere Schweinehund – wieder Laufen (6)

Eine Woche voller: Aussetzen (?) und Aufraffen!

Die Bauern dekorieren mir meinen Weg immer sehr hübsch

Mein Facebook-Eintrag vom Montag lautete: „Wenn du auf den letzten 2 von 7 km merkst, dass du dir ne Blase läufst, auf dem letzten km fast nur noch humpelst und dann 5 Min schneller bist als sonst… – unbezahlbar!“ Das sagt alles, aber ich habe durchgehalten. Heißt aber auch, dass ich mal zeitlich was rausgeholt habe. *stolzbin*
Aaaber die Blase war soooo übel, rohes Fleisch starrte mich glänzend beim Socken ausziehen an, die Socke ging kaum ab und klebte am Zeh. Pflaster drum und dann den Rest des Tages durch die Wohnung humpeln.

Tja, ich musste in die Apotheke, um spezielles Blasenpflaster zu holen, dachte schon, ich könne Mittwoch nicht Laufen, weil es immer noch höllisch weh tat bei jedem Schritt und die Apothekendame mir dringlichst davon abriet auf die Piste zu gehen. Aber das Blasenpflaster half und gut getaped (ist halb gewonnen), damit es nicht rutscht, ging’s am Mittwoch wieder auf die Strecke… Völlig problemlos. Liebe Compeed-Hersteller, ich stelle mich gerne für einen Werbespot zur Verfügung, Angebote werden ab sofort angenommen.

Freitag, Paniktag, morgens Laufen, eine Stunde nach dem Aufstehen… Ist nie was für mich. Und am Abend zuvor auch noch im Karatetraining umgeknickt – der rechte Knöchel tat weh! Aber Laufen – ja klar! Bei km6 hörte dann der Knöchel auf weh zu tun – na geht doch, muss nur gut geölt werden….
Eine Begegnung hatte ich heute, da war ich froh, dass ich das T-Shirt vom Karateverein trug und mich zu wehren weiß – sehr unheimlicher Typ, der mit dem Fahrrad immer wieder um mich rum fuhr!

Fazit der Woche: Auch Hindernisse können überwunden werden und Blasen sind irgendwie mein Thema!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.