Der innere Schweinehund – wieder Laufen (4)

Die Wochenzusammenfassung:

Heute Hürdenlauf im Programm

Der innere Schweinehund ist sehr kleinlaut geworden. Gut so! Es geht wie geplant 3x die Woche Laufen, steht einfach im Terminkalender. Und mit Musik auf „die Ohren“ geht das prima: Montag Akon, Mittwoch David Garrett und heute Eminem. Zum davon laufen…

Was etwas frustrierend ist: ich werde kaum schneller, immer mal ne Minute. Aaaaaber jedes Mal leichter, jedesmal hat’s weniger weh getan, während des Laufens und hinterher. Wenn ich an das erste Mal denke, da tat mir am nächsten Tag noch alles weh. Also, es scheint doch aufwärts zu gehen.

Und eine ganz besondere Erfahrung für mich „Schön-Wetter-Läuferin“: es geht auch im Regen! Am Mittwoch habe ich eine Regenpause abgepasst, die aber nicht den ganzen Weg hielt. Da stellte ich fest: ich bin zwar Zucker aber nicht aus Zucker (ja ich weiß, das ist geklaut. Von @mine_gute in einen Tweet an @blariog *g*).

Den Nachbarn ist’s leider auch schon aufgefallen, dass ich regelmäßig Laufe, jetzt stehen sie im Hoftürchen und werfen mir „mutmachende“ Bemerkungen entgegen oder hinterher, je nachdem… „Du bist aber fleissig!“ ist noch harmlos. Ich hege jedoch die Vermutung, das ist ihr innerer Schweinehund, vor allem wenn sie rufen: „Also das würd ich mir nicht antun!“ Ach ja, einfach wegatmen. Ommmmm……..

Schlimm ist immer noch, wenn mir so konditionierte Jogger begegnen. Die sehen so entspannt und leichtfüßig aus. Ich bin nur froh, dass die mir immer entgegenkommen. Ich werd den Weg nie anders rum laufen…   🙂
Und ansonsten sieht man Sachen unterwegs, die will man lieber nicht sehen und manchmal ist es gut zu wissen, ich könnte mich wehren, wenn’s hart auf hart käme.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.