Der innere Schweinehund – wieder Laufen (3)

Und ganz am Horizont, die heiß diskutierten Windräder.

Stelle fest: Laufen am Morgen (heute mit „Kings of Leon“ im Ohr) hat was und geht auch. Ich bin Morgenmuffel und nicht vor 9 Uhr ansprechbar, außer meine Kinder brüllen mir morgens um 7 Uhr ins Ohr: Mama der Adventskranz brennt *g*. Und ich  möchte mich auch nicht körperlich betätigen. Ich bin anwesend – mehr nicht.

Der Vorteil beim Laufen ist, dass keiner da ist (ich will allein meinen Weg laufen), der mich vollquatscht. Und 8:30 Uhr Laufen hat weitere Vorteile, es sind kaum andere unterwegs, ich glaube, die Profis sind schon alle durch. Ich bin nur einem konditionierten Profi begegnet und wesentlich weniger Autofahrer, die mich seltsam angeschaut haben. Und die Dorftraschtante geht mit ihrem Fiffi später 🙂
Ansonsten war ich nicht schneller, hatte aber deutlich weniger Aua! Ist ja auch was. Und in meinem Alter gibt man sich mit Kleinigkeiten zufrieden. Schneller Laufen wird schon, ich bin da zuversichtlich!

So und wer jetzt denkt, dass ich jedesmal einen Blogartikel schreibe, den kann ich beruhigen, das war nur diese Woche, künftig gibts nur Zusammenfassungen in unregelmäßige Abständen.

3 Gedanken zu „Der innere Schweinehund – wieder Laufen (3)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.