Der innere Schweinehund – wieder Laufen (2)

Ich hab’s wieder getan und bin stolz drauf. Diesmal mit Carlos Santana im Ohr, das letzte Mal war es Paul Kalkbrenner. Mit Musik läuft es sich einfach besser. Eines vorweg, ich war nicht ganz 5 Minuten schneller, nur 4 Minuten. Muss aber zu meiner Entschuldigung feststellen, dass ich früher gelaufen bin als vorgestern und es mit 27 Grad und schwül deutlich wärmer und anstrengender war. Lassen wir das bitte als Entschuldigung gelten? Bitte!

#Maluläuft und hat Zuschauer

Trotz Schwüle ging’s leichter – zumindest hatte ich den Eindruck und wenn Einbildung hilft, ist es auch gut. Ich habe festgestellt, wenn ich die Schuhe nicht so fest binde, schlafen mir auch die Fußzehen nicht ein! Tolle Erkenntnis.
Das Stechen an der Fußsohle kam, aber wesentlich später und nicht so schlimm und mir haben die Oberschenkel nur ein klitzekleines bisschen gebrannt. Alles in Allem bin ich stolz und am Freitag muss ich am Vormittag Laufen, was für einen Morgenmuffel wie mich eine besondere Herausforderung ist.

Vielleicht muss ich mir einen kleinen Umweg suchen, im Nachbardorf, das ich kurz durchlaufe, wird eine Baustelle eingerichtet. Oder ich wechsle die Disziplin und mache Hürdenlauf, wie Schlawittel eben schon anregte. Hoffentlich sind mir bald alle glotzenden Menschen egal, an denen ich vorbeilaufe (vor allem diese konditionierten Profi-Jogger) und den Autofahrern zeige ich in ein paar Wochen, wenn ich leichtfüßig die Landstraße entlang trabe (im Moment ist es eher ein Schlurfen), den Mittelfinger. Yeahhh….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.