Selbstbehauptung: Klare Ansage erwünscht

Oder: In meinem Leben spiele ich die Hauptrolle

Man stelle sich mal vor: da sagt jemand „Nein“ und steht mit gesenktem Blick und hängenden Schultern da. Egal, worum es geht, das glaubt niemand. Wenn wir ernst genommen werden wollen, müssen wir uns laut und deutlich artikulieren. Doch wie geht das?

Erst mal ist es ganz wichtig, dass ich mich selbst ernst nehme. Meine Gefühle und meine Wünsche die Priorität Nr. 1 einräume. Ich spiele in meinem Leben die Hauptrolle und niemand anderes!  Ich kann nicht von anderen verlangen, mich ernst zu nehmen, wenn ich es selbst nicht tue. Deswegen, in Diskussionen, bei Anfragen im Job, Anforderungen in Familie oder Ehrenamt: immer erst herausfinden, ob ich das wirklich will. Ich muss nicht sofort Antwort geben. Oft genug, kann ich mir eine Bedenkzeit zumindest „über Nacht“ einräumen. Und nach der Entscheidung beherzt „Ja“ oder „Nein“ sagen.

Nur das „Nein“ kommt uns oft allzu zögerlich über die Lippen. Das hat verschiedene Gründe, meist jedoch, weil wir niemanden vor den Kopf stoßen wollen und denken, das sei der Weg des geringsten Widerstandes (wer spielt die Hauptrolle?). Ich denke dann nicht daran, dass ich an meiner eigenen Entscheidung leide, mich schlecht fühle, mies gelaunt bin und meinen Mitmenschen damit auf den Wecker gehe.

Also:

  • Ich nehme mich ernst, ich sage mit fester und lauter Stimme „Nein, das möchte ich nicht tun!“ (Ich muss es nicht immer begründen!)
  • Eine feste Stimme bekomme ich, wenn ich fest auf dem Boden stehe, tief einatme und aufrecht stehe.
  • Aufrecht stehen heißt, Kopf gerade aus und Schultern nach hinten unten ziehen.

Klingt komisch? Funktioniert aber. Du musst lachen? Ja, genau das ist das Problem, oft lachen wir, wenn wir „Nein“ sagen, wird auch nicht ernst genommen, glaubt mir!

Einfach die Freundin oder den Freund als „Versuchskaninchen“ nehmen und vor ihren Augen üben. Wenn du vor Freunden bestehen kannst, ohne zu lachen, dann geht das auch in der realen Situation. Kopf hoch!

Dazu passender Artikel: Aufrechter Gang macht intelligent.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.