Aufrechter Gang macht intelligent

Oder: Wer aufrecht geht ist selbstbewusst!

Wer hat nicht noch im Ohr, dass Mama oder Oma immer sagte: „Brust raus – Bauch rein!“ Sie sagten das immer, wenn ich zusammengesunken über meinen Hausaufgaben brütete und sicher in vielen anderen Situationen, an die ich mich nicht mehr erinnere. Aber eines weiß ich noch: ich habe mich immer geärgert, wenn dieser Satz fiel!

Dabei hätte ich ihnen dankbar sein sollen!
Wir nehmen zwar wahr, dass stolze, selbstbewusste Menschen aufrecht gehen, eine gerade Körperhaltung haben, aber nun ist wissenschaftlich erwiesen, dass es auch umgekehrt funktioniert: Wer aufrecht geht, ist tatsächlich selbstbewusster. Nachzulesen bei Welt Online. Die US-amerikanischen Psychologen John Riskind und Carolyn Gotay fanden heraus, wer sich streckt und reckt, entwickelt auch mehr Beharrlichkeit beim Problemlösen und steigert damit einen gewissen Anteil seiner Intelligenz, wird selbstbewusster und entwickelt Führungsqualitäten!

Das klingt verführerisch: Wenn ich lerne, richtig aufrecht zu gehen, bekomme ich Führungsqualität, Mut und Beharrlichkeit. Meine Körperhaltung beeinflusst meinen Geist. Ich höre schon alle Skeptiker „wenn das alle könnten, hätten wir nur noch Chefs!“ Aber es wissen nicht alle. Es wissen auch nicht alle, dass man besser gelaunt ist, wenn man die Mundwinkel wie zum Lachen nach oben zieht. Hat sich noch nicht rumgesprochen – wie könnte Politik so fröhlich sein!

Aber! Aber, ich erlebe es jede Woche in jedem Training selbst. Karate „funktioniert“ nur in stolzer, aufrechter Körperhaltung. Da sind jugendliche Anfänger oder Erwachsene, die – warum auch immer – eine zusammengesunkene Körperhaltung haben, die ich immer wieder „anfeuern“ muss: „Brust raus – Bauch rein!“ (Oh, da ist sie wieder, meine Oma!) Über Wochen und Monate verinnerlichen sie diese Haltung. Und sie werden wirklich selbstbewusster, mutiger und offener. Weil sie Körpergefühl entwickeln, weil sie sich ihrer selbst bewusst werden (nichts anderes heißt Selbstbewusstsein!)

Man gehe aufrecht, weder mit gesenktem, noch mit zum Himmel gestrecktem Kopf, schaue sich nicht unruhig um, runzle nicht die Stirn, ziehe nicht die Brauen zusammen … Man schiebe das Kinn ein wenig vor und bewahre einen gelassenen Gesichtsausdruck, halte Kopf und Hals gerade und lasse die Kraft des Nackens über die Schultern in den ganzen Körper ausstrahlen. Man senke die Schultern, strecke das Rückgrat, kneife das Gesäß zusammen, spanne Beine und Bauch an, damit man nicht in der Hüfte nach vorn knickt. (Miyamoto Musashi, jap. Schwertkämpfer, 1584 – 1645)

Das ist Siegerhaltung die Miyamoto Musashi beschreibt. Der legendäre Samurai muss es wissen! So will ich Karatekämpfer sehen!

Und wenn wir es schaffen, diese Haltung (mit den nach oben gezogenen Mundwinkeln) in den Alltag zu übertragen, würden wir alle ein wenig selbstbewusster werden. Was wäre so schlimm dran? Nichts!

Also: Brust raus – Bauch rein!

4 Gedanken zu „Aufrechter Gang macht intelligent

  1. Ja, der Artikel war echt interessant. Auch die Kommentare dazu … Danke für den Link und jetzt Deinen Artikel. Schwierig finde ich hier, Ursache und Wirkung auseinander zu halten. Aber vielleicht muss man das nicht 🙂

  2. @Federkiel Ist ein bisschen wie „Henne oder Ei?“ Aber ich glaub schon dran, dass „Innen wie außen“ funktioniert. Wenn ich zusammengesunken rumlaufe, kann ich keinen „weiten“ Blick bekommen und schaue nur nach „unten“

  3. Pingback: Basadai » Selbstbehauptung: Klare Ansage erwünscht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.