Stärken stärken – oder warum David Goliath besiegte!

Mentale Stärke und Kampfgeist

Wer kennt diese Sätze nicht:

Das kannst du noch nicht gut genug – Streng dich mehr an, dann schaffst du das.
Wirf doch nicht immer deine guten Vorsätze über Bord.
Kannst du das nicht besser machen?
Daran musst du noch arbeiten!

Diese Sätze verweisen immer auf unsere Schwächen und sind gefährlich, denn sie setzen sich tief in uns fest und torpedieren unser Selbstbewusstsein. Viele arbeiten ihr Leben lang daran, ihre Schwächen zu „bearbeiten“.
Ein völlig sinnloses Unterfangen!

  • Sinnlos weil, es enorm viel Kraft kostet Schwächen auszumerzen.
  • Sinnlos weil, wir uns so auf unsere Schwächen konzentrieren.
  • Sinnlos weil, wir uns immer „schwach“ fühlen.

Besser ist es, wir konzentrieren uns auf das, was uns stark macht. Der kleine David hat den vermeintlich „übermächtigen“ Goliath besiegt, weil er an seine Stärke glaubte. Sein Gottvertrauen hat ihn stark gemacht.

Nun, nicht immer glauben wir an Gott oder vertrauen auf ihn. Trotzdem können wir die Kraft „den Glauben an uns“ für unsere Vorhaben einsetzen und positiv. Das gilt in allen Bereichen:

  • Erfolgreiche Kampfsportler punkten mit 2-3 Techniken, die sie immer gezielt anwenden. Sie vervollkommnen im Training auch immer nur diese Techniken bis zur Perfektion. Sie fühlen sich damit sicher und das macht sie mental stark. Diese mentale Stärke kommt beim Gegner an und verunsichert ihn im besten Fall.
  • Unternehmen, die sich auf ihre Stärken fokussieren sind erfolgreicher, sie sind in ihrer Kommunikation glaubwürdiger und erfüllen die Versprechen, die sie machen. Ihre Kompetenz können sie ständig unter Beweis stellen, hier sind sie kompetent und punkten bei ihren Kunden.
  • Wenn ich als Person meine Stärken kenne und diese bewusst einsetze, fühle ich mich strak und kompetent und strahle dies aus.

Voraussetzung ist: ich kennen meine Stärken, aber auch meine Schwächen. Ich bin keine Freundin von Listen – überhaupt nicht. Aber in diesem Fall ist eine eigene Stärken-Schwächen-Liste hilfreich. Den meisten fällt es jedoch schwer, ihre Stärken zu erkennen und zu benennen. Kleiner Tipp: Echte Freunde fragen! Die helfen!

Wichtig bei allem ist aber ein Wissen um meine Schwächen und mir und anderen diese auch einzugestehen. Und noch wichtiger:
Ein humorvoller Umgang mit meinen Schwächen!

Dann werde ich auch anderen gegenüber nachsichtiger!

Zwei interessante Artikel zum Thema:
Nichts  für ungut
Ihr Selbstbild

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.